Usability

Der Mensch ist das Maß aller Dinge. Trotz seiner guten Anpassungsfähigkeiten ist anzustreben, dass sich Technik so präsentiert, dass sie möglichst unaufwändig genutzt werden kann. Die Regeln zur Gebrauchstauglichkeit („Usability“) sind universell. Nur die konkrete Regel unterscheidet sich von Medium zu Medium.

Poster zu Usability

Poster (deutsch) „12 Prinzipien des User-Interface-Design bzw. der Usability“

erstellt 06/2015

Poster als PDF laden 0,5 MB
Poster laden: 12 Prinzipien des User-Interface-Design bzw. der Usability

Poster (english) “12 Principles of User Interface Design a.k.a. Usability”

compiled 2015/06

load Poster as PDF 0.7 MB
Load Poster: 12 Principles of User Interface Design a.k.a. Usability

Veröffentlichungen über Usability

Buch „User Interface Design. Usability in Web- und Software-Projekten“

PDF-Auszug laden (4 MB)

380 Seiten
erschienen Juni 2015
24,80 Euro (gedruckt)
17,99 Euro (eBook)

bei Amazon aufrufen

bei Google Books aufrufen

Usability wird nicht am Ende eines Projektes auf eine Webseite oder Software aufgetragen – sie kann nur gelingen, wenn sie in allen Projektphasen und von allen Beteiligten ernstgenommen wird. Der Ratgeber beschreibt nicht nur die Ansprüche, sondern bietet einen Überblick und Einstieg in alle Aspekte des Interface-Design (Kapitelliste):

  1. Häufige Fragen
  2. Einstimmung zu Usability
  3. Unsere Nutzer
  4. Unsere Computer
  5. Ziele und Aktionen
  6. Ordnung auf dem Bildschirm
  7. Design-Nussschale
  8. Standardelemente
  9. Das eigene Interface
  10. Ganzheitlicher Ansatz
  11. Glossar & Index

mehr zum Buch erfahren

Broschüre „Usability. Konzepte, Regeln, Hinweise“

Usability: Konzepte, Regeln, HinweisePDF laden (700 KB)

erstellt 07/2014

Einen kleinen Überblick über verschiedene Aspekte der Usability liefert diese Broschüre (24 Seiten, Din-A5-Format):

  • Überblick, Prinzipien, Anforderungen
  • Nutzer, Einflussfaktoren, User-Storys
  • Interaktionen und Interaktionsformen
  • Computer vs. Menschen – Stärken & Schwächen
  • Gestaltung, Farbe, Fokus, Schriften
  • Gitter & Raster
  • Formularelemente & Standard-Bedienelemente
  • Eigenes Interface entwickeln
  • Sieben Regeln
  • Recht auf gute Software: Normen
  • Beliebte Fragen
  • Historischer Überblick

Weitere Veröffentlichungen

2017, Blog-Beitrag: Voice-Interfaces im Alltag: Siri, Alexa und Google Now zeigen das Potenzial von Voice im Alltag. Das Miteinander der Menschen und der Handel werden sich dadurch nachhaltig verändern.

2015, Blog-Beitrag: „Female Commerce“: Das Schlagwort vom „Female Commerce“ und abgeleitete Schlussfolgerungen setzen am falschen Ende an und sind nur als kommerzialisierter Sexismus.

2010, Buch: Der Apple-Faktor: Dieser erste Band stellt die wichtigsten Entwicklungen und ihre Auswirkungen vor. Es ist eher eine thematische Computergeschichte. Dabei stehen weniger Zeitleisten oder Faktenreihen im Vordergrund als die jeweiligen Entwicklungen, ihre Auswirkungen auf die Computerbenutzung und Kultur sowie die zugrundeliegenden Technologien, die sich gegenseitig befruchteten.

2009, Blog-Beitrag: Interface Design: Maschinen sind dem Menschen untertan. Die Schnittstelle muss sich am Herrscher orientieren. „Interface Design“ ist zwar jung, hat aber bereits viel erreicht.

2009, Blog-Beitrag: Interface Design: „Interface Design“ und „Usability“ sind Buzzwords der modernen Welt. Dahinter verbirgt sich ein Konzept, das den Menschen ins Zentrum der Technik stellt.

Usability & Ergonomie

Die Erkenntnis, dass das Kurzzeitgedächtnis nur sieben (± 2) Informationen speichern kann, ist für Software-Entwickler ebenso wichtig wie für Textautoren. Im einen Fall bedeutet sie, dass die präsentierte Informationsmenge sinnvoll zu begrenzen ist, im anderen, dass nach vielen Seiten Lesestoff relevante Informationen noch einmal direkt oder indirekt aufgegriffen werden müssen.

Auch die Gesetzmäßigkeiten zur menschlichen Tätigkeit spielen in den Bereich Usability hinein. Dieser große Bereich ist als „Ergonomie“ (griech. ergon = Arbeit, nomos = Regel, Gesetz) bekannt und bezieht sich allgemein auf die Arbeitssituation, die möglichst menschenfreundlich sein sollte. Dazu gehören die Gestaltung des Arbeitsplatzes, die Organisation der Arbeitsabläufe, das Fehlermanagement, die Kommunikation und der Arbeitsschutz.

Oft wird Ergonomie weniger allgemein als jeweilige Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine verstanden und bezieht sich konkret auf ein bestimmtes Gerät oder eine Software. Im Sprachgebrauch sind die Grenzen zwischen Ergonomie und Usability fließend. Wenn unterschieden wird, dann gilt Usability als Unterbereich der Ergonomie und bezeichnet zumeist „Anwender- oder Benutzerfreundlichkeit“ eines bestimmten technischen Geräts oder einer bestimmten Software.

Autor:  bei Google+