Design: mehr als nur Aussehen

Da ein Bild mehr sagen kann als tausend Worte, kommt der Erstellung von überzeugenden Bildern eine besondere Bedeutung zu. Ob Foto oder Illustration, ob emotionaler „Eye-Catcher“ oder schematische Skizze – je nach Aussageziel und Zielgruppe muss die Bebilderung durchdacht und gut geplant werden. Daneben gehört natürlich auch die Aufbereitung von Inhalten (Texten, Strukturelementen) – auch Layout oder Web-Design genannt – zu elementaren Gestaltungsaufgaben.

Letztlich orientiert sich jedes Design – im Gegensatz zur Kunst – an der Nutzbarkeit. Oder mit Steve Jobs: „Design ist nicht, wie es aussieht, sondern wie es funktioniert.“

  • Konzept nach:
    • technischen Möglichkeiten
    • Zielgruppe
    • Inhalten
    • Budget
  • Begleitend:
  • Produkte:
  • Layout:
    • konsistent
    • logisch strukturiert
    • übersichtlich
    • nutzerfreundlich
  • Technik:
    • Adobe Creative Suite (InDesign, Acrobat [PDF], Illustrator, DreamWeaver)
    • div. HTML/CSS-Code-Editoren
    • Quark XPress
    • Apple Macintosh, Windows
    • MS Office, iWork
    • lange Liste

Form und Funktion in Balance

Es scheint leicht, viele Buchstaben auf Papier zu bringen und einige Bilder dazwischen zu mischen. Die Demokratisierung der Technik hat aus jedem Interessierten einen Gestalter werden lassen. Doch echte Gestaltung bedeutet zu wissen, warum man etwas tut.

Gestaltung folgt Regeln, Konventionen, Traditionen – und bricht gelegentlich bewusst mit diesen. Gestaltung gibt Inhalten eine angemessene Form. Dazu ist es notwendig, sich über seine Inhalte klar zu werden, sonst wirkt die beste Gestaltung deplatziert.

Auch bei der Gestaltung sind die vier Seiten der Kommunikation bestimmend:

  • Sachebene: die eigentliche Aussage, Nachricht, Information
  • Beziehungsebene: Verhältnis zwischen Sender und Empfänger
  • Selbstoffenbarung: Selbstbild, Selbstwahrnehmung des Senders
  • Appell: direkte oder indirekte Aufforderung

Idealerweise erreicht oder unterstützt das Design:

  • korrekte Informationsvermittlung
  • angenehmes Verhältnis zwischen Sender und Empfänger
  • der Sender steht in einem guten Licht
  • der Empfänger vollführt die gewünschte Aktion

Erfolgreiches Design benötigt neben würdigen Inhalten daher ebenfalls das Wissen, wer man selbst und wer das Gegenüber ist.